Mobile

E72 – erster Eindruck

1XYmFangen wir mit dem Fazit an (nein, nein, und wir nennen es nicht Management Summary):

Das E72 ist kein iPhone. Auspacken, Einschalten, Funktioniert? Nicht mit dem E72. Es hat wirklich enorm viele Funktionen und ohne Probieren oder Handbuch Lesen läuft kaum etwas. Das Betriebssystem Symbian S60 kann dem iPhone OS nicht das Wasser reichen.

Es kostet ohne Vertrag allerdings gerade  mal ein Drittel eines iPhones. Als Geschäftshandy soll es mich vor allem an meine Termine und Aufgaben erinnern, gut telefonieren und reibungslos mit meine Laptop zusammen arbeiten. Und das kann es prima.

Trotz des Vergleichs mit dem iPhone, das es dem E72 schwer macht, war ich angenehm überrascht:

  • Auf der Tastatur lässt sich gut tippen, nur der Nummernblock ist schon ziemlich klein, die Tasten sind einfach so groß oder klein, wie alle anderen auch. Längere Texte werde ich wohl lieber hier als auf dem iPhone tippen.
  • Die Kamera macht deutlich bessere Fotos, der LED Blitz hilft enorm bei schlechtem Licht und kurzen Distanzen
  • Integration zu Outlook funktioniert Nokia-typisch prima
  • Der Browser ist im Gegensatz zu dem des E51 wirklich nutzbar
  • Der Empfang bei schwachem Netz ist phantastisch, die Sprachqualität auch

Downers:

  • Warum ich den Mobile Me Account nicht einrichten kann, muss ich noch erraten
  • Wie ich das E72 dazu bekomme, den WLAN Zugang zu nutzen und nicht UMTS, wenn es in einem Hotspot hängt, konnte ich nicht herausbekommen, hoffe das ändert sich noch.
  • Die wenigen Apps für Symbian sind ziemlich schwach, dafür aber echt teuer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.