Sonst So

Neues aus den Laboren und Gerüchteküchen

Aus gegebenem Anlass nun wieder ein Artikel zur Nachfolge der Nikon D90, was sie mitbringen könnte – und was sie mitbringen sollte:

Auf NikonRumors.com [Link] wird davon berichtet, dass die D3000 von einer D4000 und eine D8000 (und nicht wie bisher vermutet eine D7000) die D90 ablösen könnte. Neben dem neuen Namen werden noch Sensorgrößen gehandelt:

  • 14-16MP für die D4000 und
  • 16-18MP für die D8000

Weitere technische Details, Termine oder gar Preise wurden nicht erwähnt.

Wo wir schon bei den Gerüchten sind:

  • Nikon hat ein Patent für eine Kamera eingereicht, das ein Objektivbajonett  aber keinen optischen Sucher hat. Das kennen wir ja schon von Panasonic, Olympus, Sony und Samsung und Nikon scheint nun auch auf diesen Pfad springen zu wollen.

Über den Nikon-Tellerrand geschaut, gibt es auch einige interessante Gerüchte:

  • Olympus scheint an einem Gehäuse zu arbeiten, bei demBajonett und Sucher ausgetauscht werden können, also eine Kamera, die sowohl den E-Mount aus der FourThirds Serie und den Micro-FourThirds Mount und den dazu passenden Sucher verwendet: optisch für E-Mount und elektronisch für Micro-Four Thirds. Es könnte der Nachfolger der E-30 oder E-3 werden und damit nicht ganz billig.
  • Sony wiederum entwickelt eine Kamera mit einem semitransparenten Spiegel, der auch beim Auslösen nicht hochklappt. Damit wäre auch im Live-View die Nutzung von Phasendetektoren möglich und die Kamera müsste nicht den langsameren Kontrast-AF nutzen, der auch noch speziell dafür entwickelte Objektive benötigt. Diese Techniken sollen in Kameras zum Einsatz kommen, die (noch) A33 und A55 heissen und preislich eher im Einsteigersegment angesiedelt sein sollen.

Beides klingt recht interessant, wie ich finde.

Zurück zur D90: Eine tolle und sehr erfolgreiche Kamera. Lediglich der LiveView und der Film-Modus sind nicht wirklich brauchbar. Die Filme, die ich damit aufgenommen habe, hatte ich ausnahmslos gelöscht, nachdem ich sie mir einmal am Computer angesehen hatte.
Technisch wirklich gute Filme lassen sich mit der D90 nicht ohne Zubehör realisieren, weil es fast unmöglich ist, die Kamera ruhig vor dem Gesicht zu halten und dann auch noch die Schärfe richtig nachzuziehen. Kompaktknipsen haben es da auf Grund des kleineren Sensors und der daraus folgenden viel höheren Schärfentiefe einfacher und mit Klappdisplay kann man sie auch ruhiger in Hüfthöhe halten.
Auch der LiveView der D90 ist viel zu langsam um ihn für irgend etwas anderes als das Fotografieren von ruhigen Objekten mit Stativ einzusetzen.
Ob die D7000 oder D8000 diese Schwächen der D90 behebt, bleibt abzuwarten. Ein höher auflösender Sensor und eventuell schnellerer Phasen-AF mit mehr Feldern ist da aus meiner Sicht eher nebensächlich, wird aber mit größerer Wahrscheinlichkeit kommen.

Sollte ein anderer Hersteller als Nikon eine Kamera herausbringen, die mit dem Bedienkonzept der D90 mithalten kann und zusätzlich noch einen ordentlichen LiveView und Klappdisplay mit bringen, wäre das für mich wahrscheinlich ein Grund für einen Systemwechsel.

Sony und Olympus sind da selbst mit zur Zeit verfügbaren Modellen schon recht weit … Ach ja: Sie sollten ein über den eingebauten Blitz steuerbares Blitzsystem für entfesseltes Blitzen mitbringen, das bietet zum Beispiel auch Oly mit einigen seiner DSLRs und sogar mit der PEN E-PL1.

Es bleibt also spannend, was der Fotoherbst bringen wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.