Gestern sollten eigentlich neue Kameras von Sony vorgestellt werden. Im Gespräch waren eine NEX-C3 und die A35 als Nachfolger der NEX-3 und A33.

Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Gerüchteweise hat Sony seit dem Tsunami keinen einzigen Sensor mehr hergestellt.

Der Termin für die Sony A77, die meiner Ansicht nach noch viel überfälliger ist, und im Juli vorgestellt werden soll, steht aber noch. Das ist dann auch das einzig positive.

Bei der Informationspolitik zu Fukushima wundert es mich nicht, dass sich auch Sony mit den schlechten Nachrichten zurück hält. Ein Sony Manager hatte sich aber dann doch verplappert, als er gesagt hat, dass sich die Auslieferung von Sensoren an Kunden wie Apple (!) verzögern wird. Apple verbaut gar keine Sony-Sensoren und so wird vermutet, dass das iPhone 5 und/oder iPad 3 in den Genuss eines 8MP Sensors von Sony kommen könnte. Irgendwann.

Dass wir länger auf neue Kameras warten müssen ist sicher eins der kleineren Übel.

Ich sag da nur Abschalten und Stomanbieter wechseln! Der zur Erstellung diese Blogs verwendete Strom kommt übrigends von Greenpeace Energy. Welchen Anbieter mein Hoster hat, weiß ich nicht (Sollte ich mal nachfragen!)

Ganz schön grosser Bogen, von Sony Kameras zum Öko-Strom Anbieter, aber das Entsetzen über die Nachrichten aus Japan ist immer noch heftig. Aus den „50 Helden für Japan“, die noch in der Anlage arbeiten, sollen auch schon über 400 geworden sein. Furchtbar!