Ich habe noch ein Macbook Pro aus der ersten Unibody Generation, das jetzt so knapp drei Jahre alt ist. Selbst die zwischenteitlich schon  auf 500G aufgeblasene Festplatte war permanent voll und ich musste immer mehr RAW Bilder und dann auch ganze Aperture Libraries auf externe Platten auslagern.

Das System hatte auch immer häufiger kurze aber nervige Hickser, in denen sich nur der bunte Ball dreht.

So ging das nicht weiter. Das DVD Laufwerk benutze ich eh so gut wie nie, es soll damit durch eine Festplatte ersetzt werden und dafür boten sich mir zwei Optionen:

Ich habe mich dann für die RAID0 Variante mit zwei Samsung Spinpoints mit 640G @ 7200RPM entschieden.

Gegen die SSD sprach:

  • Erst mal  der Preis. Weniger als 250G machen bei mir keinen Sinn, weil ich sonst auch die Aperture Libraries von der SSD hätte verbannen müssen. 250G kosten nicht unter 400EUR, mit Einbaurahmen und einer zweiten Platte für die Fotos währe ich ziemlich dicht bei 600 EUR gelandet, die jetzige Lösung hat nur ein Drittel gekostet.
  • MacOS bietet TRIM Support nur für von Apple ausgelieferte Platten, ob sich das mit MacOS Lion ändern wird, weiß ich nicht und drauf warten wollte ich auch nicht. Ohne TRIM Support wird die Geschwindigkeit vor allem bei SSDs mit MLC Speicher beim Schreiben schnell abnehmen, weil vor dem Schreiben immer öfter teilweise beschriebene Böcke gelöscht werden müssen, weil nur gelöschte Blöcke beschrieben werden können. Aus einem Schreibzugriff wird dann Lesen-Löschen-Schreiben.
  • Ich hätte wieder das Problem mit einer „kleinen“ Platte, bei der ich überlegen muss, was da drauf darf und was ausgelagert wird. Darauf habe ich keine Lust mehr.

Also RAID 0, hier hatte ich auch wieder ein paar Platten zur Auswahl, ich habe mich dann für eine 640GB Platte entschieden, weil ich dachte, dass 1.2 Terabyte reichen sollten und die 1.5 Terabyte, die aus zwei 750er Platten entsehehen würden die zusätzlichen 100 EUR nicht wert waren. Die Western Digital WD7500BPKT Scorpio Black 750 GB, bietet alledings nicht nur etwas mehr Platz, sondern verbraucht auch weniger Strom. Vielleicht bin ich auch zu geizig. Egal, dazu muss ich stehen. Plattentuning, 2 Workshops und ein neues Objektiv, das sind schon heftige Ausgaben für eine Woche.

Soweit zur Planung. Ich habe dann die Platten und den Einbaurahmen bei hardwrk.com bestellt. 75EUR incl. Gehäuse für das dann nackte DVD Laufwerk gehen ok. Es war auch eine sehr magere Anleitung und die notwendigen Schraubendreher dabei.

Backup auf TimeMachine habe ich natürlich, also konnte ich das Macbook am Rücken öffnen. Und ich muss sagen: So leicht wie es anfing, so viel Schweiss hat mich der Rest gekostet.

Die interne Platte auszutauschen ist ein Kinderspiel. Das DVD Laufwerk dagegen ist wirklich fest verbaut und die Kabel mit winzigen Steckern mit dem Mainboard verbunden. Die Anleitung ist für ein spezielles MacBook geschrieben, bei den anderen funktioniert der DVD-Ausbau gerade mal „ähnlich“. Ich hatte ein Ähnlich-Modell und da muß man Mut zum Ruckeln und Ziehen haben, es darf auch mal fester sein. Und man muß echt Glück haben, dass man an den richtigen Stellen ruckelt! Mir ist es gelungen und irgendwann waren dan beide Platten drin.

Ich habe die alte Platte dann in ein externes USB Gehäuse gesteckt und konnte problemlos von ihr booten.

Das Anlegen meines ersten  RAID Arrays ging auch schnell und einfach, das Festplattendienstprogramm ist halt von Apple und selberklärend. Die Blockgröße hätte ich einstellen können, es aber vergessen und so habe ich nun 32k Stripes. Ich habe das Festplattendienstprogramm dann auch benutzt um die alte Platte auf die neue zu kopieren. Das hat dann ca. 10 Stunden gedauert.

Und das Ergebnis: Die genaue Auswertung werde ich nachreichen. Ich habe die alte Platte ausgiebig mit „Helios LAN Test UB“ ausgemessen und werde die gleichen Test auf der neuen Platte machen. Nur schon mal kurz die Management Summary:

  • 300MB Files werden jetzt mit 140MB/sec doppelt so schnell geschrieben
  • Ich wollte schauen, ob sich etwas fühlbar verändert hat und habe Aperture gestartet. Das scrollen durch die Library geht nun wirklich rasend schnell, als ob sie komplett im RAM wäre. Echt irre!
  • Und der Finder meldet jetzt nicht 10G freien Platz sondern 780G. Wow

Der Zugriff auf das die neue Platte ist sowohl gefühlt als auch messbar deutlich schneller und dazu kommt auch noch eine Menge Platz für neue und alte Fotos.

Es hat Nerven gekostet aber ich bin froh, es getan zu haben. Früher habe ich oft an PCs herumgeschraubt, hier waren allerdings Uhrmacherqualitäten gefragt und ich hatte nicht einmal eine Lupe. Ich hatte wirklich noch nie in meinem Leben so kleine Schrauben gesehen und Steckerleisten in der Hand zu haben, bei denen auf einen knappen Zentimeter 10-20 Pins kommen, ist kein beruhigendes Gefühl.