Hab gerade im Spam-Mail Ordner eine Interessante Mail gefunden:

Nik Software hat Snapseed für das iPad veröffentlicht. Kostet 3.99, hatte heute morgen von 16 Bewertungen 16 mal 5 Sterne bekommen und so musste ich es gleich kaufen und habe es heute auf der Fahrt von Nantes nach St. Nazaire (war leider nur ne knappe Stunde)  ausprobiert.

SnapSeed macht Spaß und läuft auch auf einem alten iPad sehr flüssig.

Der Snapshot zeigt das Bild und dass ich ziemlich viele Effekte ausprobiert habe. Ist aber trotz meines Spieltriebes und der Tatsache, dass ich im Cabrio unterwegs war, ziemlich gelungen, finde ich. Die Vignette ist allerdings völlig übertrieben, ich schiebe es mal auf das helle Licht im Auto 🙂
Man muß seine Bilder aber nicht mit Effekten überfrachten. Wer nur etwas optimieren will, kann das auch machen. Die Effekte – und sei es nur das Drehen an Sättigung, Helligkeit oder Kontrast – können auch selektiv auf einzelne Bereiche angewendet werden. Nik nennt das Kontrollpunkte oder U-Points und diese Technik war für mich das Killerkriterium für den Erwerb der ziemlich teueren Complete Collection für den Mac.
Da ich auf dem iPad im Moment nur aus Aperture heraus  synchronisierte Bilder habe, aber keine Raws, konnte ich das nicht ausprobieren. Wenn auch Raws bearbeitet werden könnten, würde das den Nutzen vom iPad und dem Camera Connection Kit deutlich erhöhen. Vor allem, weil auch iOS5 wohl oauch hne richtige Photo App – sei es iPhoto oder Aperture – auskommen muß.


Nik Software bietet heute und in der nächsten Woche zwei Online Seminare zu SnapSeed. Ich hatte mir schon einige zu den Nik-Produkten für PC/Mac angesehen. Lohnt sich. Hier der Link zur Anmeldung für die kostenlosen Seminare: [Link] Es wird auch ein Video-Tutorial angeboten, das zeigt aber eher demjenigen, der es nocht nicht hat, was mit Snapseed geht und nicht wie man später zum mit der App zum Profi-Fotoeditor wird.