Bei Barnes & Noble kann man ein Buch von John Lewell vorbestellen, dass den Titel „Aperture 4“ tragen wird. Erscheinungstermin ist der 4. Juli.

Autor und Verlag würden das Buch sicher nicht ankündigen, wenn sie ncht wüssten das es zu diesem Zeitpunkt ein Aperture 4 gäbe.

Vielleicht dazu passend hat Apple den Download Link zur Aperture Demo Version durch einen Link in den App-Store ersetzt. Ausprobieren ist also nicht mehr.

Meine Wünsche für Lightroom 4 haben sich zwar nicht erfüllt, trotzdem wage ich welche für Aperture zu äußern:

  • Objektivkorrektur
  • Split-Toning (Selektives Einfärben der Hell-Dunkelbereiche) geht zwar irgendwie  über das Auswählen der Farbe im Farbkreis. Aber das ist schon etwas fummelig und dass die hellen, mittleren und dunklen Bildbereiche getrennt einfärben lassen, bietet zwar eine feinere Einstelllmöglichkeit als bei Lightroom, macht das ganze aber nicht einfacher. Schieberegler für Intensität und Farbe je einmal für helle und dunkle Bereiche reichen.
  • Verlaufsfilter
  • Kürzere Antwortzeiten im Entwicklungsmodul schaden auf keinen Fall

Insgesammt nicht viele Wünsche, das Teil ist ja auch in der aktuellen Version schon nicht schlecht 🙂

Ich nutze allerdings die Plugins von Nik Software, die Bildbearbeitung in Aperture ist  ja nicht wirklich der Hit. Sollte sich das mal ändern, wäre ich auch nicht traurig, da man Bildanpassungen, die auf ein Bild mittels Nik tools gemacht wurden, sich ja nicht automatisch auf andere übertragen lassen.

Es gibt aber auch völlig andere Meinung hinsichtliche Aperture 4 Wishlist, beispielsweise die Apple Aperture 3 Upgrade Fantasies von R W Boyer