Die Sony A77 hat einen eingebauten GPS Empfänger. Nicht gerade ein Kaufargument, aber ich fand das bisher sehr cool, früher hab ich mit meiner Nikon sogar separate GPS-Dongles benutzt und mit den aufgezeichneten Tracks irgendwie die GPS Koordinaten in die Bilder bekommen.
Die A77 macht das automatisch. Nur leider nicht immer. Wieso manchmal keine Daten in den Bildern waren, habe ich nicht ganz verstanden. Jetzt weiss ich es:

Das a in aGPS steht für assisted GPS und das macht die GPS-Positionsbestimmung im Prinzip schneller. Aber nur wenn die Kamera eine assistme.dat Datei zur Verfügung hat. Die beinhaltet irgendwelche GPS Satelitenbahnen und ermöglicht die Positionsbestimmung auch mit wenigen Satelliten in „Reichweite“. Der genaue Pfad auf der Speicherkarte sieht so aus: PRIVATE/SONY/GPS/assistme.dat

Die Sony-Software für Windows soll die Datei regelmäßig und automatisch auf die SD-Karte schrieben, für den Mac gibt’s das nicht und so muss die Kamera sich die Daten langwierig von den Satelliten laden und in dieser Zeit können schon mal ne Weile Bilder ohne GPS Daten entstehen.

Wo man die Datei herbekommt und wie sie am einfachsten auf die SD-Karte bekommt, beschreibt Henrik Brix Andersen auf seinem Blog.

Noch besser, er hat ein kleines Perl-Script geschrieben, das man herunter laden kann und damit die Speicherkarte automatisch mit der neuesten Datei befüllen kann. Die verliert nämlich nach max. 6 Wochen ihre Gültigkeit.. Was er in seinem Blog-Post schreibt bezieht sich zwar auf die Sony HX5V, gilt aber genauso für die A77.

Mit dem Perl-Script sieht das ganze im Terminal so aus:

./update-gps-assist-data.pl ‚/Volumes/NO NAME‘
Downloading ‚http://control.d-imaging.sony.co.jp/GPS/assistme.dat‘
Downloading ‚http://control.d-imaging.sony.co.jp/GPS/assistme.md5‘
Verifying MD5 checksum ‚7edc8d063785cbe960045eff8495db49‘
Writing data to ‚/Volumes/NO NAME/PRIVATE/SONY/GPS//assistme.dat‘
Done

Ich bin ja ganz froh ab und zu mal einen Grund zu haben, was ins Terminal tippen zu dürfen, alle anderen sollten das manuell machen oder sich per Automator eine App basteln.