Sonst So

1 Milliarde

Das HQ von Samsung Electronics. Hier wird sich vor allem die Design-Abteilung über künftig wieder mehr Arbeit freuen. Aufgenommen mit einem iPhone 4S.

So konnten viel Gerätehersteller ihre Billig-Smartphones produzieren: Das Design kam von Apple und das Betriebssystem von Google. Naja, auch mit ein paar Ideen von Apple …

Aber wer klaut,  wird bestraft. Jetzt ist  Samsung dran. Für Diebstahl geistigen Eigentums ist Samsung Electronics nun zu einer Strafe von 1 Milliarde USD verurteilt worden.  Das ist zwar nicht mal die Hälfte dessen, was Apple gerade als Dividende an seine Aktionäre ausgeschüttet hat, weil Apple einfach zu viel Kohle hat, aber immerhin: Samsung bekommt gezeigt, dass allzu dreistes Kopieren nicht durch geht und ich vermute, dass einige der Ideen, die aus iOS „entliehen“ sind, nun nicht mehr verwendet werden dürfen. Mich freut das sehr.

Apples Geschäftsmodell ist darauf ausgelegt, neue Nischen zu finden und sich dort mit Produkten, die truly magical aber hochpreisig sind, ein komfortables Einkommen zu sichern. Samsung baut eher darauf, den Markt für schon erfolgreiche Produkte zu übernehmen. Klar, sie machen das, indem sie bessere Produkte zu einem günstigeren Preis anbieten. Oder zumindest versuchen sie das zu vermitteln. Aber ich kann an Samsungs Produkten selten was innovatives entdecken, wenn man mal von größer, schneller, bunter absieht.

Aus meiner Sicht reicht es nicht eine Kopie eines erfolgreichen Smartphones mit möglichst ähnlicher Funktion aber größerem Display und schnellerem Prozessor auf den Markt zu werfen und dann zu meinen, das wäre innovativ.

Durch das Urteil wird das Geschäftsmodell von Apple bestätigt und ich denke Apple sieht sich dadurch darin bestärkt für einen neuen Markt wieder etwas herauszubringen, das wieder „truly magical“ ist. Und wenn die Milliarde von Samsung hilft, die Produktentwicklung zu beschleunigen, soll es mir auch recht sein.

Ich denke, das tut nicht nur Samsung weh, sonderen auch Google und vielen anderen Android-Handy-Herstellern.

Update

Das ist ja die Höhe:

Samsung-Sprecherin Mira Jang kommentiert das Ergebnis und meint „Weniger Auswahl, weniger Innovation und potentiell höhere Preise“ wären die Folge des Urteils.

Höhere Preise?  Weil es weniger iPhone Kopien gibt? Oder weil Samsung nun mehr Geld in die Entwicklung von eigenem Produktdesign stecken muss? Ok. Aber wieso das zu weniger Innovation führen soll, verstehe ich nicht? Ganz im Gegenteil! Es wird auch aus Südostasien was richtig Neues kommen (müssen).

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Ein (Quasi-) Monopol hat noch selten Innovation oder Preiskampf angeheizt… ; )

    Natürlich sollte Ideenklau nicht belohnt werden, aber dieser aktuelle Fall ist wirklich besonders dreist: Dass Apple überhaupt Patente für Formen und Mechanismen zugesprochen bekommen hat, die öffentliches Gut sind und die seit langem in vielen anderen Produkten verwendet worden sind, bevor sie Apple aufgegriffen hat – das ist einfach nur mehr lächerlich.

    Und unter welchen Umständen das aktuelle Urteil zustande gekommen ist, dazu will ich erst gar nichts mehr sagen.

    Aber: Jedem das Seine! : )

  2. Naja, das Patent auf das Rechteck mit abgerundeten Ecken hat die Jury ja auch nicht anerkannt. Aber sie haben schliesslich interne Dokumente vorgelegt bekommen, in denen Samsung die Schwächen der eigenen Produkte im Vergleich zum iPhone aufgelistet und dann durch kopieren abgestellt hat. Selbst Google hat Samsung aufgefordert, sich mit den Android Geräten deutlicher von Apple zu unterscheiden.
    Microsoft und Palm haben ja versucht gegen iOS mit eigenen Ideen zu kämpfen, Samsung ging den einfacheren und wirtschaftlich erfolgreicheren Weg in dem sie bei Apple dreist kopiert haben. Ich finde es gut, wenn Apple einen erfolgreichen Konkurrenten hat, damit sie sich nicht auf ihrem eigenen Erfolg ausruhen können, aber dieser Konkurrent sollte wie Google auch selbst Ideen entwickeln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.