7 Stunden Batterielaufzeit mit dem Retina MacBook? Nope!

(Ich hab den Artikel aktualisiert, weil ich den Grund für die kurze Laufzeit herausbekommen habe, Update ist ganz unten)

Das Retina-MacBook soll ja mit seiner eingeklebten Batterie 7 Stunden  ohne Stromanschluss auskommen. Bei mir ist es eher die Hälfte. Aufgefallen war es mir, als ich irgendwo sass und trotz eingestecktem Stecker plötzliche eine Batteriewarnung hochpoppte. In Irland muss man die Steckdosen auch einschalten. Ok, ein Schalterdruck und ich konnte weiter arbeiten. Aber ich war aber einfach nur “etwas” früher aufgestanden und da die Batterie schon vor dem Frühstück leer war, habe ich dann doch gestutzt. Und etwas experimentiert und gemessen … Irgendwas scheint sie leer zu saugen, die Restlaufzeit wird permanent nach unten korrigiert.

Also etwas gegoogelt und gfxCardStatus entdeckt, damit kann man einstellen, ob die interne “Grafikkarte” von Intel oder die NVIDIA GeForce GT650M genutzt wird, die ja auch ordentlich Strom frisst. Sie wird automatisch dann eingesetzt, wenn eine App läuft, die Core Animation einsetzen oder Rechenoperationen auf die GPU auslagern. Aperture macht das und so ist mit dem Start von Aperture auch automatisch die NVIDIA Karte aktiv. Mit gfxCardStatus kann man einstellen, das im Batteriebetrieb nur die interne (Intel HD Graphics 4000) Grafik-Engine genutzt wird. Das bringt so eine Stunde.

Dann habe ich noch noch an mehreren Stellen (z.B. hier bei Cult of Mac) etwas gefunden, wo darüber berichtete wird, dass der Migrationsassistent einen Bug haben soll und bei der Kopie des alten Accounts auf das neue MacBook eine korrupte Datei erzeugt, die gelöscht werden soll, damit sich die Akkulaufzeit von 3 auf 7 Stunden verlängert:

cd ~/Library/Preferences
rm com.apple.desktop.plist
killall Dock

Soll helfen. Klingt magisch.

Das eingestellte Hintergrundbild wird durch das Default-Bild ersetzt. Das ist verständlich aber leider die einzige Änderung, die ich feststellen konnte.

Geht das noch jemandem so? Ich werde Apple mal kontaktieren, wenn ich wieder zu Hause bin. 3 Stunden schafft ja sogar mein altes Lenovo-Teil.

 

 

P.S. schon wieder 9:00 Uhr, ich gehe jetzt wieder frühstücken.^^

Eigentlich wollte ich ja die Bilder der letzten Tage sortieren.

Hallo, Apple: das MacBook soll einfach funktionieren! Hat genug gekostet.


Update 25.7.

Apple hat letzte Woche MacBook-Air und MacBook-Pro Update herausgebracht, das eine Fehler korrigieren soll, der zu hohem Batterieverbrauch führen soll.

Ich mich gefreut und es über die Softwareaktualisierung eingespielt.

Es hat keine Verbesserung gebracht und auch mit Mountain Lion ändert sich nicht viel. Reines Surfen im Web mit Safari:  4 Stunden und auch den Praxisstest hat das Retina-Macbook gerade so bestanden:

Warten auf den Flug  Dublin – Frankfurt (Flieger war 45Min verspätet, ich war pünktlich) , Scrollen durch die Urlaubsbilder, etwas Surfen (In Irland gibt’s fast überall kostenlose HotSpots) und vor Abflug war die Batterie unter 20%. Der Sitzabstand bei Lufthansa in der Holzklasse (und Business ist innerhalb Europa ja auch nicht besser) hätte eh nicht gereicht um das Macbook aufzuklappen und praktisch wäre auch nicht mehr als eine halbe Stunde Zeit gewesen, dafür hätte der Reststrom wohl noch gereicht. Ich hab immer das Vieo von der Keynote vor Augen, wo jemand im Flieger mit dem Retina-MacBoo und FinalCut Pro spielt. Der sitzt in einem Langstreckenflieger in der Business und da wird’s wohl gehen. Dank heftigem Sitzabstand und Stromanschlüssen am Platz.

Anyway, ein iPad hält deutlich länger durch und ist unterwegs auch praktischer in der Handhabung. Hat halt keinen 4-Kern i7 Prozessor drin. Aber für mich ist das Retina MacBook damit eher ein Gerät, das sich bequem von Steckdose zu Steckdose tragen lässt als ein echtes Mobilgerät.

Update 29.8.

Im Kommentar hatte ich ja schon von meinen Versuchen mit dem Apple-Support das Problem zu beheben geschrieben. Da alles nichts gebracht hatte , habe ich gestern den Mac neu aufgesetzt. Mit CMD-R beim Einschalten von der Recovery-Partition gebootet, dann das Festplattendienstprogramm aufgerufen um die SSD zu löschen und dann Mountaian Lion neu zu installieren. Die gute Nachricht: Es dauert nicht wie anfangs angezeigt knapp 8 Stunden sondern nur 3-4. Es wurde auch gleich 10.8.1 installiert und die Laufzeit ging auf über 9 Stunden hoch! Wie lange das MacBook mit Batterie tatsächlich durchgehalten hätte, habe ich nicht probiert, aber ich bin auch bei längerem Surfen nicht unter die 99% gekommen.

Also dachte ich es liegt an den Programmen, die ich vorher installiert und per Migrationsassistent wieder geladen hatte. Ich habe daher den Migrationsassistent wieder gestartet um meine Daten und Einstellungen wiederherzustellen und habe dann wieder aus einer Time-Machine-Sicherung alles ausser meinen Programmen übertragen.

Das Dock sieht jetzt etwas doof aus …

Aber schlimmer, denn schwups, war die Laufzeit wieder bei 3-4 Stunden. Nach einer Weile  ging sie allerdings wieder auf gut 7 Stunden hoch …

Also erst mal abwarten und etwas beobachten ….

Author: elfpunkt

Share This Post On

9 Kommentare

  1. Also bei mir sind es 7h. Ich komme einen ganzen Arbeitstag hin (Designer).

  2. Hi Bruce,
    also dann Glückwunsch zu deinem 7h-Arbeitstag :- )
    Wie hoch ist denn die Kapazität von Deinem Akku? Bei mir sind es 8500mAh.
    Danke schon mal und viele Grüße, Dietmar

  3. Hi Dietmar,

    mein niegelnagelneues Macbook Retina verhält sich wie deines. Gerade zum ersten mal den Strom abgestöpselt um die Batterielaufzeit zu genießen … und dann steht da bei 98% tatsächlich nur 3h berechnete Laufzeit!??? Ich werde jetzt nun mal testen, ob das so bleibt.

    Wichtig: ich bin auch migriert. Vielleicht spielen hier doch alte Dateien mit!?

    Wie hat den Apple mittlerweile reagiert?

    Viele Grüße

    Johannes

  4. Also ich hatte gestern ein längeres Gespräch mit dem Apple Support, dabei habe ich auf Anweisung ein paar mal rebootet und dabei irgendwelche Tasten gedrückt um irgendwelche Caches, Puffer etc. zu löschen. Hat aber nichts gebracht.
    Wir haben dann vereinbart, dass ich die Batterie mal gaaaanz leer laufen lasse um sie zu “kalibrieren”. Gestern gemacht, hat auch nichts gebracht. Und heute werde ich das OSX neu installieren. Wird bei mir wieder mehrere Stunden dauern, da das OSX ja aus dem Netz nachgeladen wird. Ich werde dann den Migrationsassistent nicht nutzen sondern das System in seinem Auslieferungszustand testetn. Wenn es dann keine 7 Std. Laufzeit hat, bringe ich es in einen Apple Store zum Nachmessen und reparieren. Der freundliche Herr von der Apple Express Lane hat mir erst geraten, das MacBook sofort zurückzuschicken und ein Neues zu bestellen. Geht bei mir aber nicht, da ich es schon über 2 Wochen habe und Rückgabe damit ausgeschlossen ist.
    Garantie geben sie auch nicht auf die 7 Stunden, sondern nur auf die Akku-Kapazität. Meine ist bei 8236mAh und damit bei 97%. Wenn sie innerhalb der Garantiezeit (6Monate, wenn du kein Apple Care hast) unter 6400mAh wäre, würde sie ausgetauscht. Ziemlich unerfreulich das ganze.
    Melde Dich doch auch mal beim Apple support, mir haben sie gesagt, dass das Problem gänzlich unbekannt sei.

  5. Erfahrene Windows-User wissen schon lange:
    Ab und zu das System komplett neu Aufsetzen schadet weder der Stabilität noch der Performance.
    Mac-User werden das wohl auch noch lernen^^

  6. Ich habe hier genau das Gleiche. Schönes Gerät, aber läuft nur bestenfalls knapp 4h. Nun habe ich aber den 2.6er mit Vollausbau bei RAM und Flash, und könnte mir vorstellen, dass das auch eine Rolle spielt.

    Klaus

  7. Super Tipp mit der Grafikkarte! Ich hatte bei meinem MBP (15 Zoll Retina, 2,6GHZ i7, 16GB RAM, 512 GB SSD) Akkulaufzeiten von etwa 4 Stunden. Nachdem ich ein paar unbenötigte Programme geschlossen habe hat sich die Laufzeit auf 7-8 Stunden beinahe verdoppelt! Das erwähnt Tool ist super um das Ganze im Auge zu behalten!

    Vielen Dank nochmal für den Tipp!

  8. super Tip bzgl. des Tool!!

  9. Hi Book, das hier: http://bjango.com/mac/istatmenus/
    Viele Grüße Dietmar
    Da wird übrigens mit jedem Upgrade ein kostenpflichtiges Upgrade fällig

    Damit ist das Tool recht teuer … Aber ich kaufe es trotzdem immer.

Kommentar verfassen