Isn't it beautiful?

Mit dem neuen iPad und dem neuen Lightroom musste ich mir auch einen neuen Workflow zusammenstellen.
Und das ist dabei rausgekommen:

An dem Bild hier habe ich ihn gleich vor Ort ausprobiert.

  • Aufgenommen mit der Sony A77 in RAW. Das heisst:  24Megapixel und  25 MByte.
  • Übertragen zum iPad mit dem Camera Connection Kit – das jetzt ja „Lightning auf SD Kartenlesegerät“ heisst. Früher gab es zum gleichen Preis den Adapter für USB und SD, jetzt musste ich mich entscheiden. Meien Wahl fiel auf die SD-Karten-Lese-Option, weil ich so während der Übertragung schon mit einer anderen Karte weiter fotografieren kann.
  • Nach dem Übertragen können die Bilder auf der Karte gelöscht werden.
    Ich hab das lieber nicht getan, weil ich nicht wusste, wie ich das RAW Bild dann weiter  ins Lightroom bekomme. Die Vorsicht war allerdings unbegründet.
  • Next Step: Editiert habe ich es dann mit snapseed auf dem iPad. Hat keine 2 Minuten gedauert.
  • Danach wollte ich es dann bei flickr veröffentlichen.
    War nicht so einfach. Es gibt keine App von flickr fürs iPad. konnte ich gar nicht glauben. Ich habe mir dann Flickr Studio entschieden, damit kann man gefühlt alles (oder mehr) machen, als direkt auf der Flickr-Seite! Also Bild damit hochzuladen ist ein Kinderspiel, es geht sogar ein Batch-Uplod von mehreren Bildern. Ich glaube sogar, die Batch-Queue kann man ohne Internetzugang anlegen und dann später hochladen.
  • Ok, die Bilder müssen noch in die LR Bibliothek. Tja, iCloud kennt Lightroom nicht. Ich hab PhotoStream2Folder installiert, das startet automatisch beim Hochfahren und synchronisiert im Hintergrund die iCloud mit einem Folder. Wenn ein neues Bild hinzu aus der iCloud geladen wurde, kommt eine kurze Nachricht im Notification Center. Ich lade alle Bilder in einen Ordner, den ich dann in Lightroom manuell neu synchronisiere. Und  darüber kamen dann auch die RAWs auf die Platte und ins Lightroom. Die App kann sogar die Geodaten auslesen und den Aufnahmeort in den Bildnamen schreiben. Finde ich ganz schön praktisch.

Was noch fehlt ist die umgekehrte Synchronisation. Wenn ich etwas aus LR in die iCloud stellen möchte, habe ich bisher nur die Möglichkeit gefunden, das iPad anzuschliessen und dann über iTunes einen Ordner zu synchronisieren, in den ich aus LR heraus exportiere. Auf dem iPad werden dann Unterordner als eigene Alben angezeigt. Das ist praktisch. Weniger praktisch finde ich, dass das nur über USB geht. …. Ich forsche weiter.

Aber somit kann ich nun unterwegs Bilder mit iPhone oder der A77 schiessen, diese auf dem iPad editieren, sie hoch laden und später die Original-RAW-Dateien und die editierten Bilder in Lightroom importieren. Gut so.