Mac, Photo News & Tips
Schreibe einen Kommentar

Über den Umstieg von Aperture zur Fotos App und Lightroom

aperture

Apple hat jetzt ernst gemacht und wie angekündigt die Aperture App aus dem App Store entfernt.
Um den Umstieg und die Auswirkungen zu testen, habe ich eine überschaubar kleine Aperture Bibliothek angelegt und sie dann sowohl in die Photos App als auch nach Lightroom konvertiert.

Hier meine Erfahrungen:

Aperture nach Fotos

Das gute vorab: die Einstellungen werden übernommen, in der Fotos App werden bearbeitet RAW Bilder als RAWs mit Entwicklungseinstellungen übernommen. Auch virtuelle Kopien eines RAWs mit verschiedenen Einstellungen werden als virtuelle Kopien importiert und belegen nur einmal den Platz der RAW Datei.

Aber: Intelligente Alben werden nicht übernommen. Stern-Markierungen, Farbauswahlen und Stapel werden lediglich als Kommentar übernommen. In Aperture erstellte Dia-Shows sind auch in Fotos sichtbar, hat man allerdings ein Thema für die Dia-Show gewählt, das in Fotos nicht existiert, und das sind einige, wird es durch das Default.Thema in Foto ersetzt.

 

Aperture nach Lightroom

Auch hier gehen die intelligenten Ordner verloren, Bücher und Dia-Shows werden als Projekte in Lightroom übernommen. Metadaten werden nur teilweise übernommen, Schlagworte gehen verloren, Sternchen aber nicht.

Von bearbeiteten Bildern werden nur die Vorschau-Bilder importiert. Man sollte sie also vor dem Export in Aperture in voller Auflösung und bester Qualität neu erstellen. (Erst in Einstellungen die Größe der Vorschauen auf unbeschränkt ändern, und dann mit gedrückte Options-Taste im Menü Fotos „Vorschaubilder für Bibliothek erstellen“ ausführen.)
Die bearbeiten Bilder landen im Lightroom mit ihren Originalen in der Sammlung „Fotos in Aperture angepasst“ Alle anderen Sammlungen enthalten nur die unbearbeitet Originale.

Verwendet werden dabei allerdings nur die unbearbeiteten Originale. Über den Medienstatus kann man allerdings sehen, ob es ein bearbeitetes Vorschaubild gibt, der Medien-Status ist auf „Wurde geändert“ gesetzt. Bei den RAWs und den Vorschaubildern.

Fazit

  • Foto-Bücher lassen sich in Aperture als PDF sichern, Dia-Shows als Video Datei. Das sollte man beim Export machen, sie kommen weder in der Fotos App noch in Lightroom so an, wie sie in Aperture erstellt wurden.
  • Schlagworte wurden in Lightroom nicht mit übernommen, Sternchen schon, Alben auch.
  • Also alles in schön sprechende Alben verschieben, bevor es nach Lightroom geht
  • Vorschaubilder neu erstellen, damit die Änderungen in Maximaler Qualität ankommen
  • Die Aperture Bibliothek werfe ich auf keinen Fall weg. Die Migration zu Fotos mache ich erst mal nicht. Fotos hat im Moment weniger Funktionalität als iPhoto, vielleicht ändert sich das. Bevor Aperture gar nicht mehr unterstützt wird, sollten die Bibliotheken allerdings nach Fotos migriert werden. Irgendwie eine tickende Zeitbombe.
  • Ich werde alle referenzierten Bilder vor der Migration zu Lightroom in die Aperture Bibliotheken verschieben und Kopien im Lightroom Ordner anlegen. Belegt doppelten Platz, aber ist mir sicherer.
  • Die Aperture Bibliotheken werden alle in eine neue Lightroom Bibliothek wandern, es bleibt dann in LR  übersichtlicher. Die Aperture Bibliotheken werden vor  Migration so umorganisiert, dass ich später sehen kann, aus welcher Aperture Bibliothek die jeweiligen Lightroom-Sammlungen kommen. Wird ordentlich Arbeit bereiten …
  • Die Fotos App benutze ich ausschließlich für Bilder aus der iCloud

Apple hat die Aperture Benutzer mal so richtig im Regen stehen lassen, finde ich. Vielen Dank dafür! Ich bin froh, dass ich vor gut einem Jahr auf Lightroom umgestiegen bin, selbst das war viel zu spät.

 

Kommentar verfassen