Autor: Elfpunkt

phantom4

DJI Phantom 4: Die Kamera hängt an einem neuen Kopter

DJI hat gestern die Phantom 4 vorgestellt und ich war auf den Event einigermasssen schwer gespannt.  Und was ändert sich nun mit der Phantom 4? Die Phantom 4 wird deutlich einfacher zu steuern sein, als die Phantom 3 und sie kann deutlich länger in der Luft bleiben. Sonst ändert sich eigentlich nichts. Wenn man es auf Bilder und Video absieht und nicht auf möglichst einfaches Steuern eines Kotters, dann ist bei der Phantom 4 (P4) gegenüber der Phantom 3 Pro (P3P) eigentlich nur den 1080P @ 120 fps Modus hinzugekommen. Mann kann also Zeitlupen aufnehmen. Ich habe mich für die Phantom 3 Advanced (P3A) entschieden. Sie kostet ungefähr die Hälfte der P4 und ich verzichte dafür gerne auf 4K Video und Slow Motion. Von dem übrig gebliebenen Geld kann ich locker 10 Tage auf die Kanaren fliegen und da schöne Bilder machen. Auch von oben Hier ein direkter Vergleich der Kameradaten der P3 und P4 laut Homepage von DJI (Ich sag’s gleich, viele Unterschiede findet ihr nicht. Die Daten der P4 sind im rechten Fenster):

Screenshot-2016-02-27-19.24.58

Die DJI Phantom 4 kommt angeflogen

DJI hat im Februar die Preise für eigentlich alle Phantom 3 Versionen drastisch gesenkt und ich war schon kurz davor mir eine zu bestellen. Aber ich habe dann doch sicherheitshalber nach Phantom 4 gegoogelt und bin auf diese Bilder von chinesischen Web-Sites gestoßen: In diversen Foren wird das auch diskutiert und DJI hat für einen Lauch Event am 1. März eingeladen. Also dass die DJI Phantom 4 bald kommt, ist schon ziemlich  sehr wahrscheinlich. (UPDATE: Den Teaser, den DJI gestern veröffentlicht hat, habt ihr oben im Betrag gesehen, denke ich :- ) Ich habe mich daher entschieden die Woche jetzt auch noch zu warten. Auf was dürfen wir bei der Phantom 4 hoffen? Die Phantom 3 war im Vergleich zur Phantom 2 schon eher eine Revolution als eine evolutionäre Entwicklung. Bei der Phantom 4 wird es aber vermutlich anders sein. Die wahrscheinlichsten Verbessrungen werden sein: ein der Phantom 3 ähnliches, aber stabileres Gehäuse neue Akkus, die für eine längere Flugzeit sorgen werden Sensoren, die der Phantom 4 helfen beim Flug Hindernissen auszuweichen. Aber nur vorne, wahrscheinlich als …

D_1410_DSC07254-e4u

Keine Angst vor High ISO Aufnahmen

Wenn es  dunkel wird, denke ich: Besser verrauscht, als verwackelt Es gibt einfach Situationen, da sind Stativ und Blitz entweder nicht angebracht oder verfügbar. Bei Hochzeiten und Konzerten zum Beispiel. Da kann man dann lichtstarkes und entsprechend schweres Glas vorne dran schrauben. Auf einer Rucksackreise durch Myanmar ist das eher schwer – im wahrsten Sinne des Wortes. Ich hatte die A7 mit dem 24-70mm f/4.0 Zoom Objektiv von Zeiss dabei. Sonst nix. Das wiegt zusammen schon ca 1200g und war gerade noch im Rahmen, was Gewicht und Einsatzbereich angeht. Einen Kompromiss muss man ja bekanntlich immer sterben. Also  abends im Dunkeln unterwegs, Kamera wie immer in der Tasche, Stativ wie fast immer im Hotelzimmer. Ein tolles Motiv entdeckt man trotzdem und dann muss halt wieder die ISO hoch. Besser verrauscht …. Und dass die Regel sogar bei ISO 16.000 stimmt, habe ich vor einem Jahr heute gemerkt: In der Govenor’s Residence in Yangon war auf der Veranda eine fantastisches Buffet aufgebaut und der Chef hat uns den Inhalt von den Töpfchen, in denen seine Lieblingsgerichte waren, so …

D_1507_DSCN3395

Wolfgang und Wolfgang

Jürgen Zöller hat für ein Konzert im Tollhaus in Karlsruhe Wolfgang und Wolfgang (Niedecken und Ambros) auf die Bühne geholt und die beiden ihre Lieblingslieder spielen lassen. Voll abgefahren und wieder mal ein wirklich tolles Konzert im Rahmen das Zeltivals. Meine Highlights waren „Bahnhofskino“, „Hey Joe“ und „Da Hofer“ (eigentlich ein Lied von Ambras aber auf Kölsch klang es auch richtig gut) und natürlich „Schifoan“, das sie zusammen zum Abschied gespielt hatten. Es lohnt sich da auch etwas Zeit vorher und nachher einzuplanen, vor der Halle ist nämlich ein „Strand“ wo es zufälligerweise auch sehr leckere Sachen gibt … Ähm, wie Mojitos gehen weiss ich, aber die Pasta mit dem Orangentomatenpesto, da muss ich mal recherchieren ….. Hier ein paar Eindrücke vom Konzert:

aperture

Über den Umstieg von Aperture zur Fotos App und Lightroom

Apple hat jetzt ernst gemacht und wie angekündigt die Aperture App aus dem App Store entfernt. Um den Umstieg und die Auswirkungen zu testen, habe ich eine überschaubar kleine Aperture Bibliothek angelegt und sie dann sowohl in die Photos App als auch nach Lightroom konvertiert. Hier meine Erfahrungen: Aperture nach Fotos Das gute vorab: die Einstellungen werden übernommen, in der Fotos App werden bearbeitet RAW Bilder als RAWs mit Entwicklungseinstellungen übernommen. Auch virtuelle Kopien eines RAWs mit verschiedenen Einstellungen werden als virtuelle Kopien importiert und belegen nur einmal den Platz der RAW Datei. Aber: Intelligente Alben werden nicht übernommen. Stern-Markierungen, Farbauswahlen und Stapel werden lediglich als Kommentar übernommen. In Aperture erstellte Dia-Shows sind auch in Fotos sichtbar, hat man allerdings ein Thema für die Dia-Show gewählt, das in Fotos nicht existiert, und das sind einige, wird es durch das Default.Thema in Foto ersetzt.   Aperture nach Lightroom Auch hier gehen die intelligenten Ordner verloren, Bücher und Dia-Shows werden als Projekte in Lightroom übernommen. Metadaten werden nur teilweise übernommen, Schlagworte gehen verloren, Sternchen aber nicht. Von bearbeiteten …

28.02.15 - 1

The best camera is the one that is with you.

  Heute auf der Burg Dielsberg. Eigentlich war ich da zum spazieren gehen. Aber der Drang ein Bild zu machen kam wie immer. Und war wie immer stärker als ich :- ( Ok, war eigentlich abzusehen, da oben hat man eine wunderbaren Blick in den Odenwald und das Neckartal. Und dann gilt es halt: The best camera is the one that is with you. Das war wieder mal das Handy. Und dann auch noch so ein Android-Teil, auf dem die besten Kamera-Apps ja gar nicht laufen … Dank SnapSeed (hier im google play bzw. iOS App store) isses aber ganz gut geworden, finde ich.  Oder?

Sonnenaufgang über Began

Wandkalender selbstgemacht

Ich wollte mal wieder einen schönen Wandkalender haben. Bilder dafür gibt es genug in meiner Lightroom Bibliothek. Aber die Designs, die es so online gibt, fand ich aber nicht wirklich prickelnd. Also hab ich mir im Photoshop selber einen gebastelt. Das Bild vom Januar 2015 ist übrigens aus einem Heißluftballon über Bagan entstanden. Und zwar genau so. Ich konnte es einfach nicht weiter bearbeiten und glaube auch nicht, dass ich es verbessern könnte. Die anderen habe ich alle mit einem einheitlichen Look versehen. Viel Spaß beim Ansehen. Wenn Ihr entweder den Kalender oder das Photoshop Template haben wollt: Unten sind die Links mit Beschreibung.

D_1411_DSC08060

Outdoor-Shooting mit dem Priolite MBX300

Florian von Priolite BW hatte mir ein Set mit Priolite MBX300 und einem Beauty Dish,  für einen Test zur Verfügung gestellt. Und Florian von den Nebenboulern war bereit sich in einem Outdoor-Shooting auf dem Boulodrom von Nußloch fotografieren zu lassen. Es ist Winter und wird schnell dunkel. Gut, dass wir einen Blitz dabei hatten, aber schade, weil der Blitz, obwohl es der „Kleinste“ in der Reihe von Priolite ist, so nur am Anfang beweisen konnte, dass er auch bei richtig hellem Tageslicht noch gegen die Sonne bestehen konnte. Weil eigentlich ging es mir um ein Porträt von Flo in Action und mit dem schönen Look von Geblitzdingse. Aber 15:00 war schon fast zu spät für so ein Shooting. Den Blitz bekommt man in 2 Minuten aufgebaut, anders als bei den meisten anderen mobilen Blitzen ist der Akku und alle Elektronik im Blitzkopf. Das macht es echt handlich, weil der Blitz nicht mit Kabeln an einen Akku angeschlossen werden muss. Priolite bietet hervorragende Qualität made in Germany und das merkt man auch an dem Stativ, bei dem oft …