Blog
Aperture 4 kommt doch noch

 

… und das sogar sehr bald!

apertureMeint zumindest Mac World UK. Und zwar mit dem neuen Mac Pro. Und mit einem Update für Final Cut Pro. Und einem Cinema Display mit 4k Auflösung. Und im Dezember. (2014).

In ihrem Artikel (hier noch mal der Link) zeigen sie sogar ein Foto vom neuen Aperture 4, das auf einem der neuen Mac Pros läuft.  In der Abbildung unterscheidet es sich aber nicht von Aperture 3.5, das ja mit Mavericks im Oktober kam, allerdings ohne nennenswerte Änderungen gegenüber Aperture 3.4

Gestern schreib ich noch, das ich jetzt wieder mal auf Lightroom umsteige  und heute lese ich das hier … ich lasse den Artikel von gestern aber stehen, hab schon zu oft auf ein wirkliches Update gehofft …

Bis zur Vorstellung des Mac Pros warte ich dann aber doch noch. Der kommt ziemlich sicher noch im Dezember und dann bleibt ja immer noch Zeit zu entscheiden ob die 2014er Bilder in Aperture oder Lightroom landen.

 Update 2.1.2014:

War wohl wieder nix und mir ist es jetzt wirklich zu doof: Meine Lightroom Katalog hat jetzt 101.503 Bilder, das ist der Großteil der Bilder aus den diversen Aperture Bibliotheken. Die Bilder, die ich direkt in die Aperture Bibliothek importiert habe und nicht extern abgelegt sind, müssen noch mal einen neuen Speicherort bekommen, damit Lightroom sie auch sieht und importieren kann.

Ganz glücklich macht mich das nicht, aber es ist jetzt endlich Ruhe im Karton. Nix mehr warten und nix mehr überlegen, wie ernst es Apple mit Aperture meint.

LR5_screenshot

Benzenickelmarkt

Am 1. Advent ist in Nußloch Benzenickelmarkt. Wie jedes Jahr.
201312_25377201312_25436201312_25456201312_25440
Glühwein ist normal. Bratwurst auch.
Dieses Jahr hatte ich aber Gühmoscht. (irgendwas zwischen Apfelsaft und Apfelwein) und argentinische Empanadas … die hab ich leider gar nicht fotografiert merk ich gerade, waren so lecker, dass sie gleich weg waren.

Mal sehn wo hin sich das entwickelt.

Und die Bilder sind mal wieder in LR bearbeitet, weil Aperture mich ziemlich nervt. Meine Geduld mit Apple ist mal wieder am Ende … egal.

Hab mir jetzt auch einen richtigen Workflow zum Wechseln von Aperture nach Lightroom ausgedacht, aufgeschrieben und ausprobiert.
Die Original-RAW Dateien sind dann von Aperture und Lightroom erreichbar, die Anpassungen, Bewertungen etc leider nicht.

Und auch einen Workflow zum schnellen Aussortieren importierter Bilder hab ich schon. Mal sehn, ob er sich bewährt.

Ach ja, und Presets zum Entwickeln der Bilder 🙂 Für 2014 werde ich dann Aperture nur öffnen, um an die alten Bilder zu kommen, denke ich.

Hoffe die Bilder gefallen. Und ja, eine frohe Vorweihnachtszeit!

201312_25463

201312_25449
201312_25445201312_25414201312_25405201312_25400201312_25380

201312_25441201312_25432201312_25380

DAS NAS

Höhö witzig, diese Wortspiele. Nicht wirklich, aber egal. (Auflösung unten)
Synology DS413j
So eine SSD in einem Laptop ist nicht unendlich groß, deshalb hatte ich mir ja vor einer Weile die 8TB Lacie Platte mit Raid-0 und Thunderbolt-Anschluß zugelegt und hier darüber geschrieben.

Tolles Teil, rasend schnell und im Gegensatz zu dem USB-3 Krams auch zuverlässig. Um genau zu sein: Hatte noch nie einen Aussetzer, Wackler oder so. Bei den USB Platten ist das ja eher der Normalfall. Oder sie bremsen runter auf USB-2 oder USB 1.1 Geschwindigkeit. Schön ohne Bescheid zu geben, natürlich.

Also die Originaldateien sind auf der Lacie gut aufgehoben. Gesichert werden sie auf die alten Platten, die in den USB Gehäusen stecken. 1 x 4 TB und 2 x 3 TB. Macht 10 TB, aber auf 2 Gehäuse verteilt, das ist nervig und auch riskant (wo war noch mal was gesichert? Ist alles gesichert, oder nur ein Teil und der dafür doppelt und dreifach?)

Also jetzt ist Schluß. Muss doch ein NAS her.

Die Original-Dateien müssen schnell zugreifbar sein, die Sicherung aber nicht. Die muss nur zuverlässig sein.

Nach wochenlangen Analysen und Vergleichen (Drobo, Netgear, Synology, QNAP, Noname Gehäuse mit OpenNAS oder FreeNAS)  habe ich mich entschieden.

Günstig, zuverlässig und flexibel: Der Synology DS413J NAS-Server
Keine Performance-Wunderwaffe, die mehrere Full-HD Filme gleichzeitig streamt und nebenbei ein, zwei Backups verschlüsselt,  aber für mich genau das richtige. Ich brauche nur Backups meiner Bilder. Also Delta-Sicherungen mit  Time Machine um genau zu sein.

Synology bietet die Flexibilität, die ich mir Wünsche, denn mit dem Hybrid Raid können Platten beliebiger Größe miteinander verknüpft werden, ohne dass ungenutzter Speicher im Raid liegt. Eine Ausnahme: Platten mit dem größten Volumen müssen doppelt vorhanden sein. Hier der RAID Rechner von Synology zum Ausprobieren: synology.com/de-de/support/RAID_calculator

Ich kann meine alten Platten rein stecken und bei Bedarf bis 4 x 4 TB aufrüsten. Die 4TB -USB Platte liegt dann „ausser Haus“ und ersetzt das Online Backup, das ich nicht mehr so interessant finde …

Die Synology DS413J ist die Low-Budget Option der NAS Server mit 4 Plattenschächten und das bezieht sich auf den Kaufpreis und den Stromverbrauch. Prima. Trotzdem ist sie eine ausgewachsene Synology. Verschlüsseln ginge auch, soll aber den Datendurchsatz deutlich verkleinern. Hatte ich eh nicht vor.

In die engere Wahl kam noch das Drobo 5N. Drobo bietet mit BeyondRAID ähnliches wie Synology HybridRAID, hat 5 Laufwerksplätze, ist deutlich schneller aber auch deutlich teuerer.

Ach ja, noch die „DAS NAS“ Auflösung:

DAS steht für Direct Attached Storage (USB, eSATA oder Thunderbolt), Platten die also direkt an einen Computer angeschlossen sind. Meistens schneller als NAS, dafür müssen sie auch in Reichweite des Arbeitsplatzes sein und verbreiten dann auch dort ihren Lärm.
NAS steht für Network Attached Storage. Die Platten sind über WLAN oder Netzwerk-Kabel angebunden und stehen mehreren Rechnern zur Verfügung. Wird ein NAS für Video-Streaming genutzt, muss man schon auf den Durchsatz des Netzwerks achten, bei Backups ist das in der Regel nicht so wichtig.
Google Nexus 5 mit Android Kitkat – Danke, aber nein Danke!

android_kitkatGoogle hat das Nexus 5 mit Kitkat (Android 4.4) vorgestellt.

Ich hatte mal ein Nexus 7 Tablet. Das beste daran war, dass es ein „reines“ Android ohne Verschlimmbessernden der Gerätehersteller hatte und es sich automatisch Android Updates lädt, sobald sie verfügbar sind.

Immer auf dem aktuellen Stand zu sein ist in der Apple Welt, in der ich mich ja eigentlich viel wohler fühle, selbstverständlich. Ok, jetzt also ein Google Nexus 5 als neues Handy? Warum nicht.

Ich bin dann aber sehr schnell auf diesen Artikel hier gestoßen, der beschreibt, warum ein 2 Jahre altes Nexus Tablett nicht mehr unterstützt wird: Weil es eben 2 Jahre alt ist und damit älter als 18 Monate und das ist für Google einfach zu alt. Wie bitte?Weiterlesen

Sony A7 – Just my two cents

Sony hat die Alpha 7/7r vorgestellt und damit nicht nur neue Kameras sondern wie bei der Vorstellung des ersten iPhones oder iPads die Tür für eine ganz neue Produktkategorie geöffnet:

Kompakte Systemkameras mit Vollformatsensoren gab es bisher nicht.

Ganz überraschend kam das nicht, sonyalpharumors.com hat regelmäßig berichtet,  aber ich war etwas skeptisch, die Vollformatkameras von Sony waren bisher ziemlich teuer.

Auch die NEX Kameras waren immer teurer als vergleichbare Alphas, die Objektive erst recht,  die A99 ist eine Vollvormat-Kamera mit einem Preis-Tag, das für mich nicht erreichbar ist. Also habe ich auch vermutet, dass die A7 eher was für den Geldbeutel von Profi-Fussballer als für den von Hobby-Fotografen ist. Weit gefehlt. Trotzdem: Wer wird sich sowas kaufen?

Weiterlesen

Achtung, Baby!

Genau das will man morgens sehen, oder?

 

via 500px http://500px.com/photo/38962978

Review: Themify’s Movie

Nam feugiat adipiscing malesuada. Aenean in dui diam. Aliquam eu ultricies mauris. Praesent iaculis, arcu ac posuere auctor, tortor libero pellentesque odio, vel vehicula sapien magna nec nisl. Curabitur quis arcu lobortis, bibendum est sed, mattis odio. Donec facilisis ut magna in placerat. Aliquam tellus enim, fringilla nec eleifend et, dignissim ut dui. Maecenas vel convallis leo. Sed mi tellus, scelerisque a tincidunt vitae, dignissim a libero. Maecenas eget suscipit arcu. Quisque gravida pretium erat, vulputate euismod ipsum volutpat et. Proin iaculis consequat nibh sed vulputate. Integer nec aliquet felis, non iaculis dolor.